Kalte Euros oder Liebe im Kühlschrank


Als ich heute Nachmittag meinen Kühlschrank aufmache, grinst mich daraus meine Spardose an. Ich mach die Kühlschranktür wieder zu, warte einen Augenblick, mach sie wieder auf und ja: da drin steht tatsächlich meine Spardose. Das kleine lustig grinsende rote Herz, das sonst auf meinem Küchenregal sein klägliches Dasein fristet, steht da in meinem Kühlschrank. Zwischen dem Landliebe-Pudding und den Eiern.

Angestrengt denke ich nach, wie das blöde Ding da rein kommt. Gut, ich bin ja gerade am Aufräumen. Ihr wisst ja „Entrümpeln befreit“, und da ich momentan weder schlafen noch mich konzentrieren kann, hab ich angefangen, sämtliche Schränke auszuräumen, dreiviertel aller darin befindlichen Gegenstände wegzuwerfen, die Schränke zu putzen und mit dem wenig Verbliebenen wieder einzuräumen. Ich hab meinen Papierkram sortiert, meine Klamotten gesichtet, Bücher, CDs und diversen Schrott zum Tausch ins Internet gestellt, ich hab geschätzte siebzehntausend Ikea-Teelichter entsorgt, hab mit meinem altersschwachen Ficus Benjamini ein allerletztes Bier getrunken bevor ich ihn dann zum Grünschnittcontainer gefahren hab („Servus Oida, mach’s guad!“), ich hab Lucky-Luke-Comics und Elvis-Orgel-Noten bei ebay vertickert (man mag nicht glauben wie viele Menschen eine elektronische Heimorgel besitzen….das ist fast schon gruselig), hab meinen Couchbezug gebleicht und meine Vorhänge gewaschen, ja einfach alles, was man so macht wenn man das Gefühl hat, es ist Zeit für Plan B und aber noch nicht so recht weiß wie Plan B eigentlich aussieht.

Nur in der Küche hab ich noch nichts gemacht. Bin ja erst bei Wohn- und Schlafzimmer. Warum also wollte ich diese verfluchte Herz-Spardose wegräumen? Was hat mich überhaupt dazu bewogen das Ding in die Hand zu nehmen? Und warum zum Geier stell ich es in den Kühlschrank? Meine Theorie ist folgende: Neben der Spardose muss etwas gestanden oder gelegen haben, das ich in den Kühlschrank packen wollte. Irgendein Gemüse vielleicht. Oder ein Bier. Und statt dass ich Gurke, Paprika oder August nehme und kalt stelle, lang ich daneben und stell eben die Spardose rein. Kann ja vorkommen bei all dem Stress. Nur leider weiß ich immer noch nicht, was ich mit dem Ding, das eigentlich in den Kühlschrank sollte, dann letztendlich gemacht habe. Glaubt mir’s oder nicht, aber ich hab tatsächlich heute meine Wohnzimmerschränke kontrolliert ob nicht irgendwo eine halbe Avocado oder eine Zucchini drin liegt. Hab nichts gefunden.

Wenn man bei meiner Freundin den Kühlschrank aufmacht, dann steht da ein Schwein drin, das ganz laut grunzt und angeblich unterbewusst dafür sorgen soll, dass man weniger isst. Ich wage das ja zu bezweifeln, denn wann immer ich meine Freundin besuche, tischt sie die leckersten Köstlichkeiten auf und die kommen ja wohl in irgendeiner Weise aus dem Kühlschrank. Vielleicht gewöhnt man sich ja auch an das Schwein im Kühlschrank, so wie man sich an Baustellenlärm gewöhnt oder an einen Ehemann. Wahrscheinlich hört und sieht man die Sau einfach irgendwann nicht mehr. *ähem*  Wie aber ist das jetzt mit einer Herz-Spardose? Hat meine Fehl-Platzierung auch unterbewusste Hintergründe? Hab ich mein Herz in den Kühlschrank gestellt um es symbolisch „auf Eis“ zu legen? Oder glaubt mein inneres Ich, sechs Euro und achtzehn Cent halten länger her wenn man sie bei max. 8 Grad lagert? Ich weiß es nicht.

Letzten Endes besteht immer noch die Möglichkeit dass die Spardose und mein Kühlschrank sich ineinander verliebt haben und sie von ganz alleine da rein geklettert ist. Ich mein, verständlich wär’s, mein Kühlschrank ist ein echt cooler Typ, sieht hammerscharf aus, hat einen super Body und klug ist er auch, da drin brennt ‚ne Birne, aber hallo! Ich hab mich damals ja auch auf den ersten Blick in ihn verliebt und ihn dann gleich beim ersten Date mit nach Haus genommen. Aber Ihr wisst ja, wie das so ist, im Laufe der Jahre verliert sich die rosarote Brille und man lebt einfach nur noch irgendwie nebeneinander her. Insofern bräucht’ ich jetzt einfach nur bisschen warten, dann kommt meine Herz-Spardose da von alleine wieder raus und sucht sich ein anderes Plätzchen. Oder kehrt zum Regal zurück, weil sie festgestellt hat, dass das Regal und sie einfach viel besser harmonieren. Wer weiß. Ich hab sie jetzt aber einfach erstmal im Kühlschrank stehen lassen. Zum einen will ich die junge Liebe nicht stören, zum andern bleibt das verfluchte Mistding so lange da drin bis meinem vor Schlafmangel wirren Hirn wieder einfällt warum ich es da rein gestellt hab. Ich hoffe ich finde nicht doch irgendwann eine gammlige Gurke in meinem Schreibtisch. Oder unterm Sofa. Oder sonst irgendwo.

In diesem Sinne, räumt mal wieder auf!

Aber hütet Euch vor Kühlschränken….

Coole Grüße,

Eure Verwechselpraline

Nachtrag: Jetzt ist mir noch was eingefallen: Ich hatte mal die Autoschlüssel von einem Exfreund im Kühlschrank versteckt, weil wir uns übel gestritten hatten und ich nicht wollte dass er heimfährt, schließlich hatten wir an dem Abend schon was getrunken. Vielleicht ist das die Lösung: ich hab mein Kleingeld vor mir selber verstecken wollen, damit ich nicht in Versuchung gerate, damit zum Beispiel Zigaretten zu kaufen. Oder sonstwas gefährliches. Hm….?

Werbeanzeigen

6 Kommentare

  1. 8° im Kühlschrank, des ist eindeutig zu warm für das Geld, da muss ein anderer Kühlschrank her, mit Erkennung was die Frau reinstellt *g*

  2. @petrus: bei welcher Temperatur vermehrt sich Geld denn am besten? Wenn das funktioniert, dreh ich gern noch paar Grad zurück oder stell mein Herzchen ins Gefrierfach…

  3. Spardose und Kühlschrank ineinander verliebt ? Wenn die Kinder machen wird das freaky, ein riesengroßer, ferrarieroter, herzförmiger Kühlschrank der sich nur nach Münzeinwurf öffnet. Wäre eigentlich die Geschäftsidee, wenn man futtert spart man, wenn mans lässt auch. Ich werd mal drüber schlafen. Kenn irgendwer einen Kühlschrankfabrikanten ?

  4. Wie süß =)

  5. Falls du tatsächlich eine Gurke o.ä. irgendwo vergessen haben solltest, wirst du es bald riechen!!! Ich habe vor meinem Urlaub eine gefüllte Zucchini im Ofen vergessen zu entsorgen, das war ein leckeres Heimkehren, v.a. bis wir den Gestank endlich lokalisiert hatten …

  6. @meike:
    ich hoffe ja immer noch inständig, dass ich da nichts vertauscht habe. Aber zuzutrauen wäre mir im Moment alles. Der Schlafmangel hat inzwischen kuriose Auswirkungen, ich stelle Geld in den Kühlschrank, ich falle in Discos um, langsam sollte ich drüber nachdenken, ob Autofahren noch so ne gute Idee ist…..

    lg


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s