Ex-Alkis und geschminkte Pimmel


Ich beweg mich ja gerne in den virtuellen Weiten des World Wide Web. Es ist so unheimlich praktisch, jede Info ist innerhalb von Sekunden verfügbar, man ist zu jeder Tages- und Nachtzeit mit allen seinen Lieben vernetzt und nicht zuletzt hat man ja auch unglaublich viel Spaß mit all den Irren, die sich so auf der anonymen Spielwiese des Internets rumtreiben.

Ihr wisst ja, wie sehr ich auf Anmach-Mails stehe. Wildfremde Männer, mit wenig Hirn, dafür mit umso größeren Ambitionen mich (oder wahlweise dreihundertsiebenundvierzig andere Mädchen) klar zu machen. Am besten jetzt sofort, auf jeden Fall noch heute, und ja, die Telefonzelle hinterm Bahnhof wäre völlig ok als Treffpunkt. Uuuuh yeah.

Wenn jetzt so eine Nachricht besonders kreativ ist oder aber auch einfach nur extrem dreist, dann antworte ich gerne, einfach um zu sehen, wie weit diese Typen sich noch zum Affen machen bevor sie dann ihren Korb kassieren. Ihr erinnert Euch vielleicht an meine Begegnung mit dem türkischen Wörterbusch oder Herrn „In Österreich klappt’s immer“. Sowas ist immer lustig und heitert den trockenen Büro-Alltag ungemein auf.

Aber es gibt halt auch Nachrichten, da fällt mir einfach nichts mehr zu ein. Meine Mädels und ich „sammeln“ solche Schätze der virtuellen Flirtkultur ja inzwischen regelrecht. Ein sehr schönes Hobby im Übrigen. Früher haben wir Sticker gesammelt und getauscht, heute eben kuriose Flirtnachrichten.

Schreibt mich letztens nicht einer an, da hatte ich echt keine Worte mehr. Es war eine relativ lange Nachricht, was mich erstmal erfreut hat, denn meistens kommt ja nichts außer „Hi“ (suuuper Jungs!) Aber als ich dann angefangen hatte zu lesen, war’s auch schon vorbei mit der Freude. Der Mann schrieb, er sei 47, schule gerade um auf „psychosozialer Lebensberater“, habe 12 Jahre auf der Straße gelebt und mittlerweile seine Alkoholsucht bezwungen, immerhin sei er seit einigen Monaten trocken. Er sei auf der Suche nach einer liebevollen Partnerin, mit der er sich den Traum von Familie und Eigenheim verwirklichen könnte.

So weit, so gut. Das ist ja mal ein echtes Schicksal. Und Hut ab, wenn einer es schafft, sich aus so einer Situation wieder hoch zu rappeln und seine Sterne neu zu ordnen. Hat meinen ganzen Respekt, ehrlich. Nur wie reagiere ich auf so eine Mail?

Muss ich da echt zurück schreiben und diesem Kerl erklären dass ich a) erst 30 bin (und mein eigener Vater im Übrigen dieses Wochenende erst 50 wird…. Merkt Ihr was?), und dass ich b) mit „psychosozialer Lebensberatung“ nichts am Hut habe, weil ich weder will dass meine feng-shui-mäßig total unterversorgte Wohnung von einem schizophrenen Schamanen ausgeräuchert wird, noch habe ich große Lust mein Schicksal den bunten Tarotkarten aus „Y mit Gimmick“ zu überlassen und bei Landkaffee und Tofu-Kräckern über meine kosmischen Probleme zu reden, nee danke. Da geh ich lieber mit den Mädels einen trinken, da weiß ich was ich krieg. Aber ganz abgesehen davon, muss ich hier tatsächlich hergehen und eine Erklärung abgeben, warum ich kein Interesse habe, mit einem alternden Ex-Säufer Kinder zu machen und ein Haus zu bauen, von all dem schönen Vermögen das er während seiner Zeit auf der Straße angehäuft hat? Muss ich? Nein, muss ich nicht. Ich hab dem Schreiber in diesem Fall gar nichts geantwortet. Hätte ich ein „Nein, kein Interesse“ geschickt, wäre unweigerlich die Frage nach dem „Warum“ gekommen. Und bei mir das schlechte Gewissen. Das ist doch die totale Ober-Scheiße sowas, man bzw. frau hat ein schlechtes Gewissen wenn sie einem Loser einem Korb gibt, nur weil der arme Mann halt nicht so viel Glück gehabt hat wie man selber. Aber das Leben ist hart und von Mitleid hatte noch nie jemand was. Keine Antwort ist auch eine Antwort und der Schreiber, der so gerne mit mir eine Familie gegründet hätte, hat mal wieder keinen Stich gelandet. Was sind wir Weiber doch arrogant, hochnäsig und was bilden wir uns eigentlich ein uns für Ansprüche rausnehmen zu können. Tja, wir sind vielleicht allein, aber halt noch nicht verzweifelt. Sorry.

In diesem Fall hätte ich gerne mit meiner Freundin Megaperle getauscht, die hat nämlich am selben Tag eine Nachricht bekommen von nem Typen, der sich von Frauen gern sein bestes Stück schminken lässt und danach die Frau mit Klebeband fesselt, bevor er sie mit seinem frisch bemalten Pullermann beglückt. Da hätte ich gerne geantwortet, das wäre mit Sicherheit eine interessante Studie geworden. Oder aber der erste Termin für den psychosozialen Lebensberater.

In diesem Sinne,

schau ma mal was der virtuelle Postbote noch so alles bringt.

Hochnäsige Grüße

Eure arrogante Praline

Advertisements

2 Kommentare

  1. Ieeeeeek? 1. Seltsam. 2. Wollt ich anmerken, dass Psychologie nicht viel mit Esoterik zu tun hat. Zumindest wenn 3. Die Ausbildung nicht in der Baumschaule stattfand. Leider muss ich zugestehen, dass wir Psychologen durch ganz viele Quereinsteiger im Bereich Coaching und „Lebenshilfe“ oder „Lebensberatung“, die keine psychologische Ausbildung genossen haben, aber mit pseudopsychologischen Lebenszufriedenheitsgewäsch ihr Geld machen, irgendwie den Ruf versaut bekommen. Schade eigentlich…

  2. @christian:
    Ja, das war wohl leider so einer von der Sorte „Hab da mal schnell nen Kurs gemacht!“ Seine Nachricht (im Ganzen) lässt darauf schließen, da er eben von „Chakren reinigen“ und „universellen Energien freisetzen“ schreibt.

    Über die Psychologie an sich wollt‘ ich nicht herziehen. Die find‘ ich nebenbei bemerkt sehr spanned 😉

    lg


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s