Lampenfieber


So. Morgen ist es also soweit. Pralinchen wird ihren ersten offiziellen Auftritt vor Publikum haben.

Nun ist ja gemeinhin bekannt, dass sie im Schreiben immer besser ist als im Reden. Zumindest als im Reden vor Publikum. Aber was passiert, wenn man dem Pralinchen so lange Honig ums Maul schmiert, wie witzig sie doch ist und was für tolle Ideen sie doch immer hat und wie „nett“ es doch wäre das ganze mal live rüberzubringen? Das Pralinchen fängt an den ganzen Blödsinn zu glauben und stürzt sich in die Arbeit.

Und jetzt hat sie den sprichwörtlichen „Dreck im Schachterl“ und muss morgen ran. Der Pate wird 50. Der Great Chief der hiesigen Kiesmafia hat über 100 Gäste geladen und Pralinchen wird eine halbe Stunde Programm machen. Au weia.

Immerhin, ich hab geübt. Fleißig geübt. An dieser Stelle meinen Dank an die äußerst geduldigen Versuchskaninchen Mama, Tanja, Michi und meinen Stuhl im Wohnzimmer (bei letzterem entschuldige ich mich hiermit auch in aller Form für die vielen Tritte. Sorry Alter. Wird nicht mehr vorkommen!).

Mein Outfit für morgen steht auch. Ich hab mich für einen kurzen grauen Rock, ein schwarzes Strickoberteil und Stiefel entschieden. Zum einen harmoniert grau gut mit rot, der Farbe die mein Gesicht morgen Abend unweigerlich annehmen wird. Zum andern hoffe ich, dass ich, sollte ich den Auftritt komplett versemmeln, wenigstens mit meinen tollen Beinen punkten kann.

Im Grunde bin ich bestens vorbereitet. Das Programm steht, Musik und Beleuchtung wurden professionell arrangiert, mein Outfit ist perfekt und ich hab mir zu den lustigen Gags noch lustigere Alternativgags überlegt die ich im Zweifel durch noch viel mehr lustigere Alternativgags austauschen kann. Ich hab alle Eventualitäten bedacht, sämtlichen Programmpunkten eine Zweitversion hinzugefügt für den Fall dass etwas nicht funktioniert oder das Publikum wegdriftet oder der Strom ausfällt oder das Bier ausgeht oder was auch immer.

Das Einzige, was mir morgen nicht passieren darf ist, wieder ohnmächtig zu werden. Zum einen sind Papa Spaß und Steven morgen nicht anwesend, die Rettungshelfer meines Vertrauens. Zum andern ist mein Rock morgen noch kürzer als damals in Straubing. Sollte ich also umkippen, wird jeder der 100 Gäste morgen wissen welche Unterwäsche das Pralinchen trägt. Und das woll ma mal nicht.

Aber das wird auch alles nicht passieren. Ich werde da morgen hinfahren, mir gepflegt eins zwei drei Cuba Libre reinstellen und dann loslegen. Man soll sich ja bei Lampenfieber das Publikum nackt vorstellen, soll angeblich helfen. Hm, wenn ich mir die Gästeliste so anschaue, dann hilft das bei mir nicht. Sind ja nicht nur alte Säcke da. Auch ein paar junge Schneckels. Und wenn ich mir die nackt vorstelle dann werd ich nur noch nervöser als ich eh schon bin. Also doch die Cuba-Libre-Methode.

Im Grunde ist es eh egal. Denn egal wie gut oder schlecht das morgen läuft, es gibt genug zu trinken und ganz abgesehen davon wird die fabelhafte Anjali um Mitternacht das Café Oriental eröffnen und spätestens dann haben die Gäste sowieso alles vergessen was vorher war.

In diesem Sinne, Licht aus, Spot an!

Eure Bühnenpraline

Werbeanzeigen

9 Kommentare

  1. Ich drück die Daumen, dass nichts schiefgeht!

  2. Dankeschön!
    Wenn ich nicht tot umfalle, werd ich Bericht erstatten!

  3. Du wirst sie alle begeistern, das weiß ich!

  4. @thomas:
    na wenn Du das sagst, kann ja nichts schief gehen, oder? 😉 Und wenn doch, dann hast Du ja sicher an August im Kühlschrank, oder? 😉

  5. Für Dich steht nicht nur ein kühler August zu jeder Zeit bereit…:-)

    Wie ist es gelaufen, hatte ich recht?

  6. Ihr hattet ALLE Recht! Es is super gelaufen!

    Werd Euch berichten, nur jetzt muss ich erstmal meinen Rausch ausschlafen *hihi*

  7. Mann, wenn das nicht der Great Chief gewesen wäre der am Samstag 50. gefeiert hat, dann hätte ich der Anjali gesagt, sie soll sich dich unter den Arm klemmen und mitbringen. Hätte dein Programm auch gern kennen gelernt ;o) Aber das stellst du uns doch bestimmt noch vor – nach dem Italien Urlaub!! Oder?

  8. untervölgelte frau

  9. @bernhard:
    schön dass Du hier das www mit Unsinn vollspamst. Ist ja auch ne wirklich krasse Aussage, die mich tief in meinem Innersten trifft. Ich hab im Duden nachgeschlagen, das Wort „untervöLgelt“ gibts nicht. Vermutlich meinst Du UNTERVÖGELT. Aber gut, die deutsche Sprache hat ihre Tücken, das geb ich zu. Und wenn man vom Vögeln keine Ahnung hat ist es auch schwer das Wort richtig zu schreiben. Na macht ja nix. Üb noch bissl, beim nächsten Mal klappts bestimmt!


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s