Die Kiesmafia oder: Der Pate wird 50.


Gut, dass ich Euch meine Geschichten in schriftlicher Form präsentiere. Erzählen könnte ich heute nämlich nichts. Ich bin total heiser. Mein party-geschädigtes Stimmchen bewegt sich zwischen dem besoffenen Krächzen einer Bonnie Tyler und dem leicht erotisch angehauchten Flüstern einer Herzblatt-Susi. Aber immerhin, das ist im Großen und Ganzen der einzige Schaden, den ich am Samstag genommen habe. Ich bin auch nicht in Ohnmacht gefallen, obwohl ich es diesmal mit drei Pils, ebenso vielen Ramazottis und anschließend geschätzten 17 Caipirinhas in Verbindung mit nur etwa drei gehäuften Teelöffeln Nudelauflauf und den diversen Pillen die ich mir grade einpfeifen muss, regelrecht provoziert hatte. Aber ich war ja auch viel zu nervös um ohnmächtig zu werden.

Dabei war mein ganzes Lampenfieber völlig unbegründet. Wenn der Pate zum Feiern lädt, kann man davon ausgehen dass sich nur extrem coole und entspannte Leute einfinden und genau so war’s dann auch. In den zehn Sekunden in denen mir mein Mikro angeheftet wurde und ich vor 100 Gästen die Bühne betreten habe dachte ich ich muss sterben, doch kaum draußen hatte ich den ersten Lacher und plötzlich war ich die Ruhe in Person. Vielleicht hat genau in dem Moment der Ramazotti zu wirken begonnen. Oder aber mein nervöses Selbst hat in dem Moment begriffen, dass die Schadenfreude-Nummer beim Publikum immer zieht. Er hat sich schon was gefallen lassen, der Chief. War schon ordentlich böse unser Programm. Auch mein spontanes Zweit-Opfer, seines Zeichens Rechtsanwalt, wurde ordentlich durch den Kakao gezogen. (An dieser Stelle noch mal ein ganz liebes Danke, dass Du den Spaß mitgemacht hast!) Aber wann hat man schon mal Gelegenheit öffentlich aber völlig ungestraft Gemeinheiten über Familienangehörige und Vorgesetzte zu verbreiten, wenn nicht bei einer lockeren Geburtstagsgesellschaft. Das muss man ausnutzen, vor allem wenn man eine Frau ist, die sowieso so gern lästert…ähem….

Das Publikum war begeistert und auch wenn es heißt, „Eigenlob stinkt“, ich hab mich riesig über die vielen Komplimente (und spendierten Schnäpse) von vielen neuen Fans gefreut. Komischerweise hat mir nur keiner geglaubt dass ich sonst eigentlich „totaaaaal schüchtern“ bin. Hm, seltsam.

Nachdem der Auftritt vorbei war, konnte ich dann auch ganz entspannt zum gemütlichen Teil übergehen, es mir an der Bar bequem machen, alte Kontakte pflegen und neue Bekanntschaften schließen und ohne Ende Caipirinhas trinken. Nachdem ja die ganze regionale Kiesmafia anwesend war, habe ich etliche tolle Gespräche geführt, zum Beispiel hab ich mir Tipps geben lassen wie man am effektivsten einen Ex-Freund in einem Erdloch verschwinden lässt oder aber ihn unauffällig in Betonfertigteile einmauert. Dazu müsste man dann aber eine Arbeitsgemeinschaft mit einem Betonwerk gründen. Kein Problem, jetzt kenn ich sie ja alle 😉

Nachdem das Geburtstagskind ja auch ein passionierter Jäger ist, habe ich auch Bekanntschaft mit einigen derselben machen dürfen und mich darauf eingelassen irgendwann die nächsten Wochen mit auf den Schießstand zu fahren und mich mal am Abschuss von Tontauben zu versuchen. Das Killerpralinchen hantiert mit Schusswaffen …. Hach, ich weiß nicht, ich weiß nicht. Immerhin, der Schießstand ist in Oberbayern, insofern erschieß ich wenigstens nicht die eigenen Landsleute sondern nur niederes Nachbarvolk *grins* Aber vielleicht hab ich ja Spaß dran und dann lern ich das richtig und dann kann ich meinen Exfreunden einfach nur ihre (großen und kleinen???) Penisse wegschießen und muss sie nicht mehr verscharren oder einmauern *hehe* 😉 Ach ja, wie praktisch wenn man die richtigen Kontakte hat 😉

Während ich mich also fleißig bekannt gemacht und folglich ziemlich betrunken habe, wurde das Geburtstagskind noch vom Männerballett „Schwanensee“, den Landshuter Garde-Mädels und natürlich der sagenhaften hüftenschwingenden Anjali erfreut, und das ganze Fest war ein Riesen-Erfolg, dem die Wirtin und das Service-Personal dann leider leider um sechs Uhr morgens ein Ende gemacht haben, weil sie einfach die Bar geschlossen haben. Frechheit, oder? Dabei war ich gerade dabei einem befreundeten Unternehmer zu erklären dass ich seinen Sohn nicht heiraten will, und das obwohl mir meine Oma (ja die Oma mit den 500 PS….) dauernd sagte: „Kind, sei ned so dumm, der erbt a mal die ganze Firma!“. Tja, so ist das in Niederbayern. Da werden Kinder und Enkelkinder noch ganz traditionell im Wirtshaus verschachert…

Mein persönliches Fazit für diesen Abend: Lampenfieber ist für’n Arsch. Wenn Dein bester Freund sagt, er trinkt heut nichts weil er noch fahren will, glaube ihm nicht. Ein Lächeln ermöglicht Dir ein Gespräch, ein Lächeln und ein kurzer Rock ermöglichen Dir Gespräche, Caipirinhas und Gratiskippen. Nicht alle Jäger sind alt und tragen grün. Mit Megaperlchen kann man nirgends hingehen ohne dass sie nicht irgendwen kennt. Anjali ist und bleibt sexy. Der Hubert heißt eigentlich Rainer. Und morgens um halb sieben mit dem Taxi in den Sonnenaufgang fahren hat etwas äußerst Romantisches.

Als ich gestern dann gegen Mittag aufgewacht bin, war ich sehr traurig. Ich hatte so Lust auf Mc Donalds. Aber keine Stimme. Und jetzt verrat mir wie ich bei Mc Drive eine Bestellung durchgeben soll wenn ich nicht sprechen kann. Aber wofür hat man Freunde? 😉

In diesem Sinne, feiert mal wieder!

Eure Partypraline

PS: Wenn es soweit ist mit dem Schießen, dann geb ich Euch vorher hier Bescheid, versprochen. Sicherheitshalber. Killerpraline goes wild 😉

Werbeanzeigen

9 Kommentare

  1. über das Erschießen von Oberbayern wird noch zu reden sein…….

  2. @thomas:
    hui, an Dich hab ich dabei gar nicht gedacht *lach*
    Stimmt ja! Nun, ich ruf Dich an wenns soweit ist, dann kannst in Deckung gehen… 😉

  3. da hast aber nicht grad Werbung für Dich gemacht!!
    Andere schreiben einfach eine SMS und Schluß is, aber Du verscharrst Deine Exn gleich in der Kiesgrube, oder betonierst sie ein. Oder das Schlimmste überhaupt, schießt ihnen das beste Stück weg (bei der Vorstellung läuft einem (Mann) schon die Gänsehaut) ;-)!!
    Kann man(n) sich wenigstens die „Beseitigung“ aussuchen? 🙂

  4. ich bin schon lange dafür dass man bei maccie online-bestellen kann und die dann frei haus liefern

    ich wohn am land und muss immer endweit fahren wenn ich bock auf ein bisschen katerfrühstück habe!

  5. @ dammerl:
    naja, die bisherigen Ex-Männer sind nochmal ganz gut weggekommen, mit den meisten versteh ich mich heut sogar besser denn je. Und was die zukünftigen angeht, die können sich jetzt gleich mal drauf einstellen…. rein in Bagger, Loch ausheben und „äh… mein Freund? Welcher Freund? Isch abe gaaar keine Freuuuund!“

    Nein, Du weißt ja ich bin ja eine ganz ganz Liebe. Und tu keiner Fliege was zuleide. Genau draum heiße ich ja auch killerpraline *hehe*

    lg

    @max:
    hm… den Gedanken hatte ich auch schon. Andererseits ist es gar nicht so verkehrt dass Mc Donalds NICHT liefert. So siegt nämlich dann doch meistens die Vernunft (oder die Faulheit) und ich mach mir nur ein Brot oder so. Für den Bauch ab 30 viel sinnvoller!

    lg

  6. @Killerpraline:
    Ahja, ich verstehe, deswegen der Name Killerpraline. Da is der Name schon Programm!! 🙂

    Lieferservice von McDonalds, quasi Essen auf Rädern für Jüngere, wär auch eine Geschäftsidee. 🙂

    LG

  7. grüß gott schön!

    na, also mit DEM programm brauchst dich net verstecken mädl, des war schon super!

    es haben sich ja alle mühe gegeben mit ihren einlagen, aber ganz ehrlich, am meisten gelacht haben wir alle bei der mpu!

    mich persönlich tät jetz noch interessieren wessen sohn du da ned heiraten wolltest…. so viele Söhne warn doch da gar ned da, oder?

    gruß von einem der kumpani!

  8. @mafioso:

    Dankeschön, freut mich wenns Euch gefallen hat! Wobei wir natürlich meine Assistentin Frau Berentzen da nicht vernachlässigen wollen, gä? 😉 Ich hab ja nur gelabert 😉

    Tja, wenn ICH jetzt wüsste, welcher der Mafiosis DU bist, dann würd ich Dir vielleicht auch sagen wessen Antrag ich abgelehnt hab. Aber nur vielleicht.

    Lass nächstes Mal Deinen Namen da! Oder zumindest einen Hinweis mit dem ich Dich identifizieren kann *lach* Und sag jetzt nicht, wir hätten zusammen einen Caipi getrunken…. weil dann weiß ich wieder nicht wer Du bist *lach*

    liebe Grüße Mafioso Namenlos!
    pralinchen

  9. Na Gott sei Dank, ich werde auch mal erwähnt! Dachte schon ich war überhaupt nicht dabei. Hatte zwar nur eine „Nebenrolle“ aber die ganzen Vorbereitungen haben mich schon etliche schlaflose Nächte gekostet. Aber was macht man nicht alles für den „Paten“. War ein Superfest. An den Sonnenaufgang kann ich mich auch noch erinnern. War super. Aber leider muss ich gestehen dass ich mich an einiges nicht mehr erinnern kann z.B. wie ich eingefleischte Nichttänzer auf die Tanzfläche gebracht habe. Entweder lag es an meinem Charme oder an den vielen Besuchen an der Bar , wahrscheinlich letzteres. Und vielen Dank dass ihr den Paten so angetörnt habt mit Bauchtanz, Männerbalett usw. I c h musste den Paten nämlich mit nach Hause nehmen und Beruhigungspillen verabreichen. Vielen Dank nochmal!

    lg. Frau Dr. Berentzen


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s