Schlechter Sex


Ok, bevor Ihr nun alle denkt das Pralinchen ist verrückt geworden und breitet auf ihrem eh schon viel zu exhibitionistischem Blog auch noch ihre Bettgeschichten aus, möööp! Fehlanzeige. Da muss ich Euch leider enttäuschen. Ich erzähl Euch ja viel aus meinem mehr oder weniger spektakulären Leben, aber ein paar Geheimnisse wahre ich mir dann doch.

Hintergrund für diese Geschichte ist ein anderer. Nachdem ich nun, (der fleißige Leser hat’s mangels neuem Lesestoff sicher bemerkt) einige Zeit krankheitsbedingt ausgefallen war, hatte ich viel Zeit zum lesen, und bin unter anderem auf das Buch „Schlechter Sex“ von Mia Ming gestoßen (Schwarzkopf & Schwarzkopf, 9,90 €, ISBN: 978-3-89602-814-3). 33 Frauen schildern hier ihre übelsten Sexerlebnisse und auch wenn ich um eine gewisse Schadenfreude nicht drum rumkam, in einigen der Geschichten fand ich mich selbst wieder. Bzw. weniger mich, als mehr den ein oder anderen männlichen „Ausrutscher“.

Drum möchte ich Euch dieses Buch hiermit ans Herz legen. Den Mädels, weil es lustig ist und sich sicher jede schon mal einem Mann (oder dem kläglichen Abbild eines solchen) gegenüber sah, der sich durch Betteln um Sex zum totalen Verlierer erniedrigte, sich selbst für „Mr. Orgasmusgarantie“ hielt und wir (mal wiiiiieder 😉) selbigen vortäuschen mussten, um dem Grauen ein Ende zu bereiten oder aber einem vermeintlichen Sunnyboy, der sich dann als komplexbehaftete Minisalami entpuppte.

Den Jungs rate ich zu diesem Buch, weil Ihr da echt mal was lernen könnt. Selten wird mieser Sex gleich vor Ort diskutiert. Ich meine, wie soll das auch gehen? „Süßer, bleib mal entspannt liegen, ich mach uns einen Birkenblättertee und dann reden wir mal über Deine sexuelle Inkompetenz. Hattest Du vielleicht eine schlechte Kindheit?“ Also, man sieht, das geht nicht. Viel wahrscheinlicher ist doch, dass man sich noch vor dem Frühstück trennt und dann ein Stoßgebet gen Himmel schickt, man möge diesem Mann nie wieder über den Weg laufen.

„Versuch macht kluch“ sagt der Volksmund. Aber im Laufe der verschiedensten Erfahrungen ergeben sich dann doch einige „Warnhinweise“, wie man als Frau schlechten Sex vorab erkennen kann:

  • Geiz: Wenn ein Typ vorab fragt, was das Taxi zu Dir kostet und ob Ihr Euch die Kosten teilt, Finger weg! Wer so geizig ist, den dürft Ihr getrost Eure Steuererklärung machen lassen, in Euer Bett lasst Ihr ihn besser nicht!
  • Verantwortungslosigkeit: Vorsicht vor der „Nimmst-Du-eh-die-Pille?“-Fraktion! Diese Männer haben wohl seit dem Aufklärungsunterricht in der neunten Klasse kein Kondom mehr aus der Nähe gesehen, über HIV und diverse Geschlechtskrankheiten sind sie sowieso erhaben („Männer kriegen sowas nicht!“) und ihr einziges Verantwortungsbewusstsein liegt darin, eventuelle Vaterschaftsklagen zu vermeiden. Nicht sehr sexy.
  • Fitnessstudio / Sonnenbank: Keine Frage, ein gepflegtes Äußeres ist unabdingbar. Jungs, die ihren Körperkult jedoch so zelebrieren, dass sie nur noch „gemacht“ aussehen, sind meistens so von sich eingenommen, dass man als Frau absolut gar nichts davon hat. Solche Männer haben in der Regel auch jede Menge Spiegel in ihrem Schlafzimmer. Narzissmus rules. Uuuah.
  • Kneipenbekanntschaften nach Mitternacht: immer ungünstig, bleiben lassen! Alkohol enthemmt, keine Frage. Aber mal ehrlich, wie geil ist besoffener Sex denn wirklich? Na also. Faustregel: Küsse niemanden nach Mitternacht, den Du nicht auch schon um acht geküsst hättest. Bringt nichts, nur Ärger.

Tja, ich bin mir sicher, die ein oder andere von Euch hat noch mehr Tipps auf Lager. Haut rein, wir wollen die Mädels warnen und den Jungs helfen 😉 Und wie gesagt, „Schlechter Sex“ von Mia Ming lohnt sich für beide Geschlechter. Ich mach hier ja normalerweise keine Werbung, also nehmt es einfach als Buchtipp. Vielleicht geht’s Euch ja wie mir und Ihr habt ein bisschen Zeit zum lesen. Ich mach heute nämlich nichts anderes. Ich bin zwar jetzt wieder gesund, hab das aber gestern gleich so exzessiv gefeiert, dass ich mir den Knöchel verstaucht hab und mich keinen Meter schmerzfrei bewegen kann. Steven und Papa Spaß werden ihrem Ruf als Killerpralinen-Bodyguards langsam mehr als gerecht. Immerhin haben sie mich gestern zum dritten Mal gerettet. Das erste Mal nach meiner unerklärlichen Diskotheken-Ohnmacht, das zweite Mal bei meiner Autopanne und gestern wurde das verletzte Pralinchen erst durch die City getragen, dann nach Hause gefahren und sie bekam auch noch ein Yes-Torty geschenkt! In diesem Sinne, danke Jungs! :-*

A propos Jungs: Selbstverständlich dürfen auch die Jungs hier ihren Senf abgeben. Fänd ich persönlich fast noch spannender *hihi*

Sexy Grüße

Eure Lesepraline

Werbeanzeigen

23 Kommentare

  1. Traurig bin ich, geh zur Ruh,
    mache meine Äuglein zu,
    weine still dann in die Kissen,
    niemand tut mich hier vermissen.
    Ach, in guten alten Zeiten warn die Frauen halt noch nett,
    sagten nieee was Negatives über einen Mann im Bett.
    Und heute stürzt die ganze Meute
    auf den armen, schwachen Mann und lacht ihn aus
    und wirft ihn aus dem Bett und aus Haus.
    Und mein Gedichtchen ist jetzt aus.

    Zum Abschluss noch ernste Worte an alle Pralinchen und an alle Pralinen dieser Welt > Ihr amüsiert euch wohl AUCH über ein kleines, halb verhungertes Kätzchen, das räudig und von der Welt verstossen am Straßenrand kauert und das mit großen verängstigten Augen um ein klein wenig Liebe bettelt????
    Also …

  2. @schanzenbach:

    keineswegs. Ein einsames trauriges von der bösen bösen Welt verstossenes Kätzchen nehmen wir mit nach Hause, päppeln es auf und suchen dann spätestens nach drei Wochen einen liebevollen Neubesitzer, der nach Möglichkeit schon eins von diesen stinkenden Katzenklos in der Wohnung hat 😉

    Nix für ungut lieber Schanzenbach. Die Welt ist ein Irrenhaus und wir Pralinen mittendrin.

    Allerliebste Grüße!

    PS: Wenn Du mal wieder ein Gedicht übrig hast, her damit! Sowas freut mich nämlich ganz besonders!

  3. Noch ein Tipp: Aufpassen wenn sich der Partner auf dem Weg zum Bett schon offensichtlich den Rückweg einprägt. „Wie heißt die Straße hier?“ oder „Sind wir grade links gegangen?“. Muss zwar kein Garant für schlechten Sex sein, aber man sollte sich von dem Morgen danach nicht all zuviel versprechen.
    😉

  4. @verschnaufpause:

    Hm, ich dachte immer, Männer haben so einen tollen Orientierungssinn? Oder ist das vielleicht dann so ein Vorfühlen bei der eben Auserwählten, dass sie sich schon mal drauf einstellen soll, dass er nicht lange bleiben wird?

    Man müsste reinkucken können in die Männer-Köpfe…. 😉

    lg

  5. Ich nehme Niemanden mehr zu mir nach Hause *lach*! Nimm nur noch Einladungen an, damit ich dann diejenige bin, die mal schnell wieder abhaun kann.
    Hab ja immer 20 Euro Reserve-Taxi-Geld in meinem Geldbeutel (Schlüssel hab ich übrigens jetzt auch immer in meiner Tasche) drin. Bin ja ned so blöd wie manche Männer die dann zu Fuss drei Stunden nach LA laufen! 😉

    Es wäre herrlich in die Köpfe der Männer reinsehen zu können 😉

    lg

  6. @romy:

    viel übler finde ich ja die Tatsache dass „Mr. Schlüsselreize“ am Samstag wieder mit Dir mitgekommen wäre, hättest Du es drauf angelegt! Da lässt man ihn stehen, er ist gezwungen, stundenlang durch die ihm unbekannte Prärie zu stapfen und anstatt dass er Dir beim Wiedersehen den hübschen Kopf abreißt, versucht er einen zweiten Anlauf??? Also, versteh mich nicht falsch, ich bin ja froh dass Dein Kopfi noch da ist wo es ist, aber wie blöd kann so ein Typ eigentlich sein???

    Solche Männer sind schuld, dass das Gesamtbild der Testosteronwelt so schlecht wird bei uns. Dabei sind wir doch eigentlich auch nur Herrn Schanzenbachs „kleine Kätzchen am Wegesrand, die mit großen traurigen Augen auf die Liebe warten“…… hach… ich kleiner Philosophi ich… 😉

  7. Liebe Frau killerpraline, zu Deiner süffisanten Bemerkung wegen Männer und Orientierungssinn möchte ich, wenn ich darf, eine objektive Tatsache ergänzen > Männer haben von Natur aus einen PERFEKTEN Orientierungssinn. Sollte der aber ein (für die Frau) nicht gewünschtes Ergebnis liefern, liegt es nur an der Frau selbst, die dem armen Mann grad mal wieder den Kopf verdreht (im positiven oder wie verschnaufpause richtig anmerkt > manchmal auch im negativen Sinn), das ist so wie hmmm … (wie soll ich euch Frauen das erklären) … also … wenn Du bei Deinem Navi im Auto die Drähte vertauschst, kriegt der einen Kurzen und funktioniert auch nicht mehr perfekt (wenn überhaupt).
    Übrigens, Mädels, bevor ihr weiter über uns hilflos euch ausgelieferten Männer lästert > denkt dran > ohne uns seid ihr, wie ja schon das Sprichwort sagt, nichts, denn > Eine Frau ohne Mann ist wie ein Fisch ohne Fahrrad.
    Und jetzt ziehe ich mich schmollend zurück (Männer sind halt sehr sensible Wesen).

  8. @schanzenbach:

    Mein lieber Schanzenbach! NATÜRLICH wären wir ohne Euch nichts! Alles Leben und Streben auf dieser Welt dient doch einzig und allein der Perfektion des Miteinanders der Geschlechter!

    Aber weil Perfektion sich nicht von heute auf morgen erledigen lässt machen wir so unsere Erfahrungen. Und die reichen von Begegnungen mit wahren Offenbarungen von Mann bis hin zu armseligen Tröttelchen. Da kann frau nichts machen, das ist das Leben!

    Das wir uns so gern über diese Erfahrungen austauschen, liegt einfach daran, dass wir erwiesenermaßen einen viel größeren Wortschatz haben als Ihr Jungs. Somit gleichen wir das mit dem Orientierungssinn wieder aus 😉

    Hui, was bedienen wir heute wieder für geile Klischees! 😉

  9. schanzenbachs gejammer wirft doch auch nicht wirklich gutes licht auf die männerwelt. ok, wir sind diejenigen denen er stehen muss und manchmal tut ers halt ned ganz so stramm wie frau sich das wünscht, soll mir die kleine doch erst mal ihren ständer zeigen bevor sie an
    meinem rummeckert.
    alles andere was man(n) beim sex schlecht oder komplett falsch machen kann schaffen frauen genauso wie wir männer und teilweise sogar noch umfangreicher.
    was der einen gefällt findet die andere zum kotzen und gemecker hört man doch immer nur da wo ziegen sind.
    „wer f***** will muss freundlich sein“ nicht jämmerlich lieber herr schanzenbach.
    ich aber darf unfreundlich sein, ich will heut eh ned 😀 glaub ich 😉

  10. @bergführer:

    Es kann wohl auch jeder Mann aus dem Nacht- äh… Nähkästchen plaudern. Ihr macht das halt nicht so wie wir. Zumindest nicht so offenkundig. Während wir einen Mädelsabend einberufen um bei Prosecco und Salzgebäck stundenlang solidarisch die Misere einer der Unseren diskutieren, sitzt Ihr maximal in der Kneipe am Tresen und sagt: „Ey übrigens, die Alte von letzter Woche, die war nix.“ Thema erledigt. (-> Wortschatz…..)

    liebe Grüße nach ED!

  11. „ey übrigens…“ und was is daran so falsch?
    is das etwa besser:
    „der typ hats mir schlecht besorgt, uiuiui ich kann mit meinen freundinnen 3 std. über die bösen bösen männer herziehn!“
    ich versteh schanzenbach da schon ein bissl.
    man(n) bekommt da leicht den eindruck das sich ein rudel geifernder hyänen am seinem elend aufgeilt.

    schanzi, stay cool, die nächste kommt bestimmt ;-).

  12. @bergführer:

    Also jetzt nehmt Ihr Euch wieder wichtiger als Ihr seid *lach*

    Außerdem ist mir bei einem dreistündigen Gespräch mit meiner Lieblingshyäne zu Ohren gekommen, dass frau bei einem Bergführer gar nix zu meckern hat(te). Also komm mal wieder runter hier *lach*

    lg

  13. nur gut das ihr euch nicht zu wichtig nehmt.

    bergführer ham mit ziegenhüten ja auch ned viel am hut.

    😉

  14. Erstmal super dass es dir wieder gut geht. Hab dich schon arg vermisst hier. Juhu, es kann wieder diskutiert werden! Und dann auch noch über mein Lieblingsthema…

    Also, diese Buch muß ich mir auch kaufen. Wollte mir zwar noch „Freuchtgebiete“ ausleihen, aber ich glaub, dass ist mir zu ekelig.

    Was das Thema schlechter Sex betrifft:
    Es kommt doch auf beide an oder? Also, ich muß mich da echt solidarisch mit der Männerwelt halten. Der Typ kann doch nur so gut sein wie ich selbst? Oder seh ich das falsch? Um aus meinem Nähkästchen zu plaudern: Bei mir war noch keiner schlecht ;o) *hähäm* Orgasmus vortäuschen gibt’s nicht. Gut, ich bin verheiratet und kann eigentlich gar nicht mehr so mitreden, aber trotzdem….

    Freu mich auf jeden Fall schon auf das Buch!

    Liebe Grüße

    kakarot

  15. @kakarot:

    Ja dankeschön, bin wieder halbwegs fit und drum stürz ich mich jetzt wieder eifrigst in die spannendsten Themen *looool*

    Du hast natürlich nicht unrecht, dass immer irgendwie beide beteiligt sind. Aber wenn halt bei einem gar nix geht (und das mein ich jetzt nicht funktionell, sondern auf allen Ebenen), dann kann ich für meinen Teil tun was ich will, Spaß machts wohl keinen.

    Wenn Du verheiratet bist und das ja schon einige Zeit lang, dann dürfte es bei Dir ja in der Hinsicht auch keine Beschwerden geben? *lach*

    Was das Vortäuschen angeht: es ist unsinnig. Weil nachher meint der Typ noch er war so gut. Dabei hab ich währenddessen schon im Kopf meine To-Do-Liste für die nächsten achteinahlb Jahre geschrieben…. nein, vortäuschen ist sowas wie notlügen. Du findest den Typ eigentlich ganz lieb, aber Du weißt, er ist nicht Dein Fall und Du wirst ihn eh nicht wieder sehen. Also bist Du nett zu ihm und lässt ihn in dem Glauben, es war gut. Da sag nochmal einer Frauen seien herzlos….. 😉

    lg

  16. Hi Pralinchen,

    das Buch muss ich mir sofort besorgen, klingt wie Material, so intim und dramatisch und Tagebuchmässig…

    Antwortmail von wegen Lesegewohnheiten ist in Arbeit, kommt heut oder morgen, versprochen! (hab mal wieder Schreibklausur und Hirn für genau garnix)

    Wenn Du meinen Erstversuch als Gesellschaftskollumnistin nachlesen magst: siehe rhealicious.blogspot.com, Titel Trachten, Tennen und Tiroler.

    Bis bald
    Rhea-licious

  17. @rhea:
    aber gerne meine liebe Frau Mentorin 😉

    Zum Buch „Schlechter Sex“: es ist simpel. Es ist noch nicht mal gut. Aber es ist so waaaaaaahr und damit einen echten Tipp wert. Zumindest an alle Ü 30 *lach*

    allerliebste Grüße nach Wien!

  18. Hallo Jungs und Mädels ist ja toll wie ihr über Sex diskutiert. Aber kann mir einer mal sagen was ist „schlechter Sex“ und was „guter Sex“. Wie beurteilt ihr das? Habt ihr da so eine Liste die ihr abhakt: Wie lange hält der Typ durch? Wie oft hintereinander kann er? Wie groß oder klein ist sein bestes Stück? Schreit sie die ganze Nachbarschaft zusammen vor lauter Geilheit? Wie läuft denn das bei euch? Warum setzt ihr euch so unter Druck? Genießt es doch einfach. Und ihr Mädels, merkt ihr nicht schon vorher wenn ein Typ auf „allen“ Ebenen nix taugt? Warum nehmt ihr ihn dann mit nach Hause? Und ihr Jungs warum glaubt ihr dass ihr nur gut im Bett seid wenn sie einen Orgasmus hat? Wenn das der Grund ist, seid ihr selber schuld wenn sie euch belügen. Also nehmt das ganze ein bißchen relaxter. Ich als „Oldie“ sage euch es gibt keinen guten oder schlechten Sex. Und wenns mal nicht geklappt hat, dann hakt es einfach ab unter“ dumm gelaufen“. Noch ein Tip: Schaut euch die Leutchen vorher genauer an, bevor ihr sie mit nach Hause nehmt!

    Trotzdem viel Spaß
    euer erhobener Zeigefinger

  19. @erhobener Zeigefinger:
    Du bist meine Mama. Also sag ich dazu nix….. 😉

    lg

  20. @mama 😉

    sex zu beurteilen is doch relativ einfach

    schlechter sex is ernst, verklemmt, steril, ängstlich, lieblos, egoistisch, oberflächlich, …..

    guter sex is locker, hemmungslos, schmutzig, mutig, liebevoll, gebend und nehmend…

    des sind ned zufällig alles auch charaktereigenschaften

    die anzahl der orgasmen is doch dabei nebensache, oder?

    lg der_bergführer

  21. @bergführer

    Das unterschreib ich!

    Allerdings kann man nicht immer vom Charakter direkt auf das Verhalten beim Sex schließen find ich. Die lockersten Menschen entwickeln sich zu plötzlich zu verklemmten Komplexis… aber im Umkehrschluss passiert es auch dass ein unscheinbarer auf den ersten Blick eher langweiliger Mensch sich al ein wahrer Gott offenbart…. ich kann jetzt nicht ins Detail gehen, meine Mama liest mit *lach*

    Aber Ihr wisst aus eigenen Erfahrungen wie ichs meine, oder? 😉

  22. Also, erfahrungsgemäß hanen die Männer mit der größten Klappe am Wenigsten dahinter und zwar sowohl als auch…Je stiller sie sind, desto besser meistens auch 😉
    @kakarot: Es kommt irgendwo schon auf beide an, aber bei Größe meines Daumens (5cm lang und ca. 2cm breit) kann er noch so gute Versuche starten und das Becken noch so eng sein, ein OB bereitet mir dann genauso viel Lust…

  23. @ninscha:

    „Stille Wasser sind tief. Und dreckig.“ 🙂


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s