Immer wieder sonntags…


Boah Leute, ich dacht‘ eigentlich dass meine Fressattacke bei McDoof diese Woche mein einziges Problem sei… aber jetzt haben sich noch ganz andere Abgründe aufgetan 😦 Aufgrund eines „klitzekleinen“ *LOL* Fehlers der administrativen Leitung meines Bildungsträgers haben ich und die anderen zwölf Speditionsschlümpfe am Donnerstag (also drei Tage vor Beginn unseres neunmonatigen Praktikums *ähem*) erfahren, dass wir nicht, wie vereinbart, jeden Montag Berufsschule haben, sondern lediglich EINMAL IM MONAT an einem Montag…. kurz und gut, 36 Vollzeit-Unterrichtstage reduzieren sich jetzt auf neun, und damit wir uns unsere Vorbereitung auf die Abschlussprüfung nicht komplett in die Haare schmieren müssen, gibts nun Zusatzunterricht an je zwei Sonntagen im Monat. ICH BIN BEGEISTERT! 😦

Ade freies Wochenende! Ade fauler Sonntag! Tschüss, geliebstes Rummlümmeln auf der Couch! Ciao schöner Biergarten-Sommer, Pralinchen klinkt sich nun aus und verbringt seine Sonntage mit Lernen. Ich würd‘ Euch ja echt gern sagen was ich am liebsten mit meinem „Ups-da-hab-ich-mich-wohl-vertan-Seminarleiter“ machen würde, aber dann käme ich vermutlich noch heute in den Knast mit anschließender Sicherheitsverwahrung… ich könnte kotzen, ich sag’s Euch. Als kleine „Wiedergutmachung“ müssen wir Schüler den Zusatzunterricht nicht selbst bezahlen, ja priiiiima! Da freu ich mich! Pfffft, das wär ja auch noch schöner. Der Oberguru von Seminarleiter kann wöchentlich nicht von monatlich unterscheiden und wir sind dann die Blöden, die diesen Scheiß ausbaden sollen, boah, was muss ich mich auuuuuuuuufregen! Ich bin ja echt nahe dran, ihn dazu zu zwingen, künftig auch sonntags in die Schule zu kommen, uns mit Kaffee und Kuchen zu versorgen und den Rest der Zeit hundert Mal an die Tafel zu schreiben „Eine Woche ist kein Monat. Eine Woche ist kein Monat. Eine Woche ist….“

A propos Kuchen: Auf die Schreckensmeldung hin war ich Donnerstag dann gleich wieder beim Mäc. Ich brauchte dringend Schokoladenkuchen und da ist der tiefschwarze mit der 2-Zentimeter-Schoko-Fett-Glasur aus dem Mc Café einfach der Beste. Mit geschätzen vier Millionen Kalorien ist er sicher auch immens gesund, aber darauf konnte ich an dem Tag nun wirklich keine Rücksicht nehmen. Ich meine, hallo, würde Euch jemand sagen, Ihr müsstet nun künftig fünf Tage die Woche von 8-18 Uhr arbeiten, sonntags in die Schule gehen, nebenbei privat zu Hause lernen und dann auch noch irgendwo den Nebenjob unterbringen, den Ihr braucht um Euch den ganzen „Luxus“ dieser Ausbildung überhaupt erst zu finanzieren, na, wie würdet Ihr da reagieren? Na also, da sind vier Millionen Schokokalorien doch lächerlich, oder?

Nachdem ich aber immer noch schwer geschockt bin, und aber nicht jeden Tag Schokoladenkuchen essen kann, hab ich mich heute dazu entschieden mir anderweitig etwas Gutes zu tun und hab einen kleinen Spaziergang ins Sonnenstudio unternommen, um dort meine geschockte, neurodermitis-geschädigte und fettarmer-Quark-farbene Haut ein paar Minuten zu belichten. So weit, so gut, aber entspannend ist auch was anderes… ich hab keine Ahnung, was sich Solariumbetreiber so denken, aber anscheinend nicht viel, denn ich wurde da drin regelrecht gefoltert! Nein nein, nicht von bösen UV-Strahlen oder defekten Laubsauger-Gebläsen, nein nein, mit MUSIK! Bzw. etwas, was der Sonnengott anscheinend dafür hält… als ich reinging lief gerade eine Schnulze von Ronan Keating, die ich zwar nicht mag, die aber noch erträglich gewesen ist. Im Anschluss kam dann ACDC mit „Highway to Hell“, wo ich mir noch dachte, hey, cool, geht doch! Aber kaum war das Lied aus, wurde ich mit einer dummdämlichen Dance-Techno-Barbie-Kacke beschallt, wo ich keinen Titel erkennen konnte, dessen Text aber außer „Blue da-be-dee-da be-dow“ auch nicht viel mehr hergab. Ich hatte dann noch ungefähr drei Minuten, in denen tatsächlich Wolle Petry’s Wahnsinn-Hölle-Hölle-Scheiße meine Ohren maltrierte und ich konnte mich gerade noch schnell genug anziehen, um das Studio beim „Roten Pferd“ fluchtartig zu verlassen…

Folglich bin ich jetzt zwar nen Ticken farbiger, aber keineswegs entspannter, im Gegenteil. Vielleicht leg‘ ich mich jetzt dann erstmal zum Sterben ins Bett. Oder aber ich geh‘ Schatzi auf die Nerven, der hat jetzt dann eh sooooooo viel Zeit ohne mich, da kann ich das jetzt noch ausnutzen und ihm die Ohren voll jammern wie schlecht es mir doch geht und dass ich Schokoladenkuchen will… ach so, geht ja nicht, bin ja auf Diät. Tja, dann brauch ich anderweitige Ablenkung…. 😉

In diesem Sinne,
genießt Eure Sonntage. Sie sind schneller weg als man glaubt.

Eure genervte Speditionspraline

PS: Ja, ich will jetzt bitteschön ganz viel Mitleid! Ich will gehutscht und geheitscht und geknuddelt und betüddelt werden! Sonst muss ich Euch leider mit dem „Roten Pferd“ bestrafen…. 😉

 

Werbeanzeigen

9 Kommentare

  1. Ach, armes Schokokuchenpralinchen,

    hier also ein virtuelles *dichindenarmnehmundganzfestknuddel*

    Sei getröstet, dein Speditionsheini ist nicht der einzige Orga-Chaot. Uns haben unsere Herren und Damen Lehrkräfte auch diverse Extrastunden aufgebrummt. Zuerst viel zu spät anfangen, dann Stundenplanchaos (den fürs nächste Semester haben wir auch noch nichts) und dann ist man in Panik geraten, weil sich der Lehrstoff hinten und vorn nicht ausgeht… Naja, zur Verteidigung: mein Institut gibt es erst sein Oktober… trotzdem…

    Also, ich wünsch dir Kraft und Duchhaltevermögen, und wenn der Soli-Heini dir nochmal mit Musik-Müll kommt, dann hau ihn! Glaub mir, das verbrennt Kalorien!
    Busserln!

  2. @rhea:

    Das beruhigt mich jetzt fei echt a bisserl, dass es Dir ähnlich geht, und ja, lasch anfangen, kuriose Stundenpläne und und und, das kenn ich auch!

    Stimmt, des nächste Mal vermöbel ich den ordentlich und dann kann ich ohne weiteres Schokokuchen essen. Perfekt!

    Dickes Busserl nach Wien!

  3. PS: Dankäääääääääääääääää! (fürs Knuddeln) 🙂

  4. Oh man, du Arme! Dürfen die das überhaupt???? Ich mein, hallo? Wie soll das funktionieren? Aber die machen eh mit einem, was sie wollen…aber ich muß dich ja echt bewundern, mir hätte da ein Stück Schokikuchen, besonders der vom Mäci- ich würde dafür morden!!!!- nicht mehr gereicht. Und zehn Stunden am Tag Praktikum ist ja Wahnsinn, Bertl hat zwar die selben Zeiten, aber als Kraftfahrer ist das normal. An dieser Stelle mal ne ganz gewaltige Portion Mitleid- auch von Bertl!
    Lg

  5. @ninscha und bertl:

    Dankääääää für Euer Mitgefühl 🙂
    Den ersten Tag im Praktikum hab ich überlebt. Aber ich bin viel zu müde um jetzt noch groß zu erzählen…. lach! Werd‘ aber die Tage Bericht erstatten, ganz großes Indianerehrenwort!

    LG

  6. Hallo ärmste Killerpraline!

    Mei Du oams Haschal!! 😉
    Auf diesem Wege viel Erfolg und Spaß beim Praktikum!! 🙂

    Kannst ja dem Seminarleiter ein schönes „Paket“ schicken…. 😉 😀

    Liebe Grüße
    Dammerl

  7. Hallo Pralinchen,

    ich komm grad vom Mittag (=großes Grünfutter) und dachte mir so, dass ich doch mal wieder schaun muss, obs was Neues bei dir gibt. Wieder eine sehr fein geschriebene Geschichte muss ich sagen und echt mal: die spinnen ja!!! Nicht dass sie einen so lange arbeiten lassen, nein, dann nehmen sie einem auch noch das, worauf man sich am meisten freut in der Woche: das Wochenende.
    Mir gehts grad ähnlich 😦 neben meinem Praktikum (was vom Aufwand und der Zeit her locker ne Vollzeitstelle sein könnte) muss ich noch für meine letzte Klausur lernen. Die muss ich minimal bestehen, weil ich sonst meine Abschlussarbeit in den Wind schießen kann 😉
    Um aber meine Abschlussarbeit nicht in den Wind zu schießen, muss ich die auch anmelden und dafür braucht meine liebe Uni ein Exposé von mir. 7 Seiten…gut da denkt man sich, das ist nicht viel. Aber wenn man weiß, was die da alles drin finden wollen….boah. Am besten schon ein Grobkonzept meiner gesamten Arbeit. Und geil: Zeitplan, haha.
    Aso, Abgabe ist in vier Wochen…
    Und als wär das nicht genug, werden auch hier meine Pläne noch umgehauen. Sollte heute bei einer Prüfung dabei sein und Aufpasser bei der schriftlichen spielen. Und wenn sie abschreiben hätt ich auf die Finger haun dürfen. Wie du siehst, ich schreibe im Konjunktiv 😉 mein Cheheeef hat mir nämlich nen Strich durch meine toll aufgehende Rechnung gemacht. Anstatt selber mal was zu machen wird alles an mich delegiert und wir erhöhen mal den Arbeitsaufwand und verfrachten administrative Dinge nicht an die Damen, die dafür vorgesehen sind, sondern an mich. Wenn ich also noch einmal heute höre, dass ich ihm kurz über die Schultern schauen soll (damit er mir zeigen kann, was er mir als nächstes aufbrummt) werd ich fluchtsartig den Raum verlassen…ähnlich wie Roadrunner.
    Also lass uns zusammen bemitleiden, wie gemein die Welt zu uns ist. Wenns ja nicht so kalt wär, würd ich dich zu nem Schokieis im Freien überreden 😉

    – Roman Ende – aber auch den Frust los 🙂

  8. @ Dammerl:
    Danke für Dein Mitgefühl 😉 Das mit dem „Paket“ ist eine super Idee, aber das mach ich dann erst nach der Abschlussprüfung, oder?

    Liebe Grüße!

    @shorty:
    Schoki-Eis wär super, ist eh‘ den ganzen Tag so kalt *lach*

    Und: Schreib Dir hier ruhig Deinen Frust von der Seele, dann schreibt wenigstens einer von uns… ich bin viel zu müüüüüüde um noch kreativ zu sein, aber spätestens am Wochenende gibts den ersten Praktikums-Bericht, im Februar gehören die Sonntage ja Gott seis gedankt noch mir!

    Schokoladige Grüße!

    • @ Killerpraline:

      Ja, würd ich Dir schon empfehlen und lass lieber den Absender weg….. 😉


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s