Ausflippen mit den Flippers…


Nee, also echt! Ich krieg hier die totaaaaale Krise Leute!

Wißt Ihr, es is ja nicht so, dass ich nicht eh schon voll am Ende wäre, körperlich so gut wie tot und nervlich ein totales Wrack, nein, reicht noch nicht! Da quäl ich mich heut früh zum Aldi, weil sorry, ja, Kühlschrank leer, kein Kaffee und keine Zigaretten mehr im Haus, des geht ja mal gaaar ned, und was beschallt meine zarten Ohren da aus dem Radio? Die FLIPPERS! Ich fass‘ es nicht. Da ahnst nichts Böses, erfreust Dich an dem sonnigen Tag und dann sowas… Also, versteht mich nicht falsch, ich kann durchaus auch mal zur Schlagertrulla mutieren, aber nicht samstags morgens um zehn, und nicht unter naja, sagen wir mal 2,5 Promille…

„Aber Dich gibt’s nur einmal für mich!“, was für eine Scheiße! Da ist mir erstmal so richtig bewusst geworden, welchen geistigen Schwachsinn man da so vor sich hin grölt wenn man besagte zweieinhalb Promill hat!

„Es gibt… Millionen von Sternen…“ (Was, echt jetz? Krass…), „unsere Stadt, sie hat tausend Laternen“ (wer zählt die eigentlich so genau nach? Sind da die kaputten auch dabei?), „…Gut und Geld- gibt es viel auf der Welt…“ (ja aber nur in der Welt von nicht unbezahlten Praktikantinnen verfluchte Scheiße nochmal!), „…aber Dich, gibts nur einmal für mich!“ (ja nee, is klar, wär ja auch bescheuert wenn’s die dämliche Tusnelda über die er singt noch öfter gäb, dann würd der die Welt mit noch mehr solchem Singsang quälen…). „…es gibt, tausend Lippen, die küssen…“ (und Zovirax is super gegen Herpes!), „..und Pärchen, die trennen sich müssen…“ (ja, sowas kommt vor heutzutage. Und überhaupt, wo hat der Typ eigentlich Deutsch gelernt? Trennen sich müssen? Bei Yoda?), „…Freud und Leid, gibt es zu jeder Zeit!“ (Waaaahnsinns-Erkenntnis Alter, und ich dachte schon!), „…aber Dich…“ (ja äh, das hatten wir schon!)

„…schon der Gedanke, dass ich Dich einmal verlieren könnt!“ (Äh, ja?), „…dass Dich ein anderer Mann, einmal sein Eigen nennt!“ (Sein Eigen? Ich dachte im Zeitalter der Emanzipation gibts das nur noch in Kulturen, die George und Obama nicht leiden können und wo die Bundeswehr besser keine Tanklaster mehr in die Luft sprengt???), „…er macht mich traurig, weil Du für mich die Erfüllung bist!“ (Erfüllung? Aaaah ja!), „was wär die Welt für mich, ohne Dich?“ (Schön wär sie, dann würde der Kasperl nämlich nicht für sie singen!)!

„…Es gibt, sieben Wunder der Erde, tausend Schiffe, fahren über die Meere!“ (Interessant ja! Nur wenn Du dann als angehende Speditionskauffrau auf einem dieser tausend Schiffe nen Container buchen willst, dann fährt plötzlich mal wieder überhaupt keins irgendwohin….), „Gut und Geld… gibt es viel auf der Welt!“ (fängt der schon wieder an! Hallo Alter, heute ist der 3. April, es sind also noch 27 Tage Monat übrig und die Kasse ist leeee-er!!!), „…aber Dich…. gibts nur einmal für mich!“ (Ja Himmel, Arsch und Wolkenbruch, Gott sei’s gedankt, endlich ist dieses Lied aus!)

Ich pack jetzt meine bescheidenen Einkäufe aus, leg ein bißchen vernünftige Musik auf (was Beruhigendes ist jetzt gut, sowas wie Slayer oder Motorhead) und dann leg ich mich hin zum Fitschlafen für heute Abend. Weil auf den Schreck brauch ich meine Mädels und ganz viel Alkohol.

In diesem Sinne, macht’s es gut, frohe Ostern, immer schön vorsichtig mit den Eiern, gä? Und ned vergessen:

„ABER EUCH GIBT’S NUR EINMAL FÜR MICH!“

Pfiad’s Eich!

Die Flipperpraline

PS: Und ich dachte, die Flippers sind grausam… doch es geht noch schlimmer. Bitte, gebt’s dem Mann einen Preis:

 

Werbeanzeigen

9 Kommentare

  1. Kreeeisssch! Kicher! Grins! Und am Bodenzerkugelvorlachen!
    Und Ostergrüße!
    Und Busserln!

  2. @rhea:

    🙂 Ich freu mich wenn Du Dich so freust 🙂

    Dir auch ein schönes Osterfest und ganz viele Busserln zurück nach Wien!

  3. Grüß Gott.

    also, des is ja scho lustig, ge.
    Bsonders der bedauernswerte Burschi, der da voller Inbrunst das Lied schmettert.
    Seine „Kumpels“ sind alle draussen beim Völkerball und er blieb als Letztler bei der Mannschaftswahl stehen und war somit letzter Sieger. Dann dachte der bestimmt: Die gwonnene Zeit nehm ich mal sinnvoll her und pärform an Woiza.

    Und dann kummt sowas dabei raus. Aber immerhin is des ned so ein bildungsresistenter Checker-Voidepp. Bei Omas und Schwiegermüttern is der bestimmt vorn dabei…

    • @ Dr. Girgl:

      Schwiegermama’s Liebling, ja, wahrscheinlich. Das erinnert mich daran, dass meine geliebte Oma schon immer ein Faible für Akkordeospieler hatte und es auch heute noch bedauert, dass ihre Enkelin vom Musikerglauben abgefallen ist und ihr Talent, eine elektronische Heimorgel zu bedienen, inzwischen komplett verleugnet. Nach mittlerweile 16 Jahren wird das gute Stück nun verkauft. Jawoll, gell, Mama? A propos Mama: ich muss ja „killersmum“ auch noch eine Antwort schreiben….

  4. Ich weiß nicht was du hast. Flippers find ich gut. Ich steh dazu! Liegt wohl daran dass ich sich so etwa 2-3 Jahre älter bin als du. Und den Typen find ich lustig, hat irgendwie Ähnlichkeit mit Mädels die ich kenne wenn sie 2,5 Promill haben. hihi

    viele liebe Grüße und übertreibs nicht mit dem Praktikum. kommst ja vielleicht wieder mal auf ’nen Kaffee

  5. @killersmum:

    Ich hab noch NIE! Aber wirklich NIE! im Suff Akkordeon gespielt… Und singen kann ich auch viel schöner. Naja, also zumindest lauter…

    Viele liebe Grüße zurück und hey: Komm doch mal wieder auf an Kaffee !? 😉

    PS: Schon irgendwie faszinierend, dass meine eigene Mutter grad mal 2 oder 3 Jahre älter ist als ich… tz tz tz… Du übertreibst maßlos, und dabei bist Du doch eh so eine junge Mum…. 🙂

  6. Zum Glück gibt es Youtube, sonst könnten wir am Tag weniger lachen 🙂 Ich finde den Typen voll lustig, vor allem seine zwei Goldringe!

    Grüße

  7. Die Theorie von Dr. Girgl hat mir schon sehr gut gefallen. Ich da noch eine andere Theorie, die ich auch nicht müde werde, zu vertreten und die geht so:

    Wir Männer haben ja immer ziemlich viel Zeit. Ich meine jetzt nicht, um in den Urlaub zu fahren oder mit der Freundin auszugehen oder -Gott bewahre- die Perle beim Schuhkaufen zu begleiten oder dergleichen.

    Es ist viel ERZWUNGENE Zeit, denn welcher Mann kennt diese Situation nicht:
    Man ist eingeladen: die Geburtstagsfeier der Schwiegereltern, die Grillfeier beim Kumpel oder man soll vielleicht den Nobelpreis bekommen, ganz egal.

    Der Termin rückt in greifbare Nähe, unruhig trippelt der fertig gestylte Mann bereits von einem Bein auf das andere und wagt schließlich mit dem Mut der Verzweiflung und der nie enden wollenden Hoffnung auf eine realistische Antwort (hach!) die Frage der Fragen:
    „Na, Schatzi, wie lang wirst denn noch brauchen?“

    Und natürlich kommt dann auf diese nicht unberechtigte Frage umgehend – und wir haben es schließlich alle bereits gewusst und doch insgeheim noch gehofft – eine Antwort der Prinzessin, mit der von Anfang an zu rechnen war:
    „Glei-heich“ – mal etwas mehr oder weniger genervt, aber doch immer das nie ausgesprochene und doch bekannte Signal für „Werde wohl noch eine halbe Stunde brauchen und es wird an Dir sein, die verlorene Zeit durch halsbrecherischen Fahrstil wieder auszugleichen und wenn Dir das nicht gelingt, bist du schuld, dass wir zu spät sind und nicht ich, weil ich mich ja pünktlich zwei Minuten vor der geplanten Ankunft ins Auto gesetzt hatte und ich schließlich nix dafür kann, dass man mindestens vierzig Minuten braucht, um dorthin zu kommen wo wir hinwollen.“

    Ja, und spätestens jetzt setzt sich Mann wieder, blättert gelangweilt in irgendeinem Magazin, fährt noch mal den Computer hoch und checkt die Emails, verfasst Kommentare auf Blogeinträge, usw.
    Wir Männer haben also – und das sei der langen Rede kurzer Sinn – erzwungenermaßen sehr viel Zeit.
    Seit den Neandertalern, als Uga und Waba in die Nachbarhöhle eingeladen worden sind, haben Männer zu allen Zeiten, Epochen und Ländern diese Zeit genutzt, um sich über die wirklich wichtigen Fragen im Leben Gedanken zu machen, während Madame noch über die Farbe des Lidschattens grübelt.

    Bei diesen Gedanken von uns Männern sind dann so segensreiche Erfindungen wie das Rad, die Demokratie, das Auto, Penicillin oder elektrisch betriebene Saftpressen rausgekommen.
    Natürlich – bei ZUVIEL Zeit – kann das auch mal ins Gegenteil umschlagen. Die Folge sind Ölbohrinseln mitten im Naturschutzgebiet, die Finanzkrise, chemische Kampfstoffe oder eben der deutsche Schlager.

    Und das alles nur, weil sich Frauen nicht über „Nehm ich heut die braunen oder die goldenen Peeptoes?“ einig werden!

    Also, Mädels: lasst euch ruhig Zeit beim fertigmachen.
    Wenn wir Männer auch nicht immer in wohlgesetzten Worten die Prächtigkeit Eurer Erscheinung in den höchsten Tönen preisen, so heißt das nicht, dass wir es nicht anerkennend zu würdigen wissen, wenn ihr euch hübsch gemacht habt!
    Aber lasst euch auch nicht zu viel Zeit! Denn noch mehr deutschen Schlager wollt ihr ja schließlich auch nicht, oder?

  8. @rhababer:

    geiler Kommentar, das muss ich jetzt mal anerkennend sagen! Ich ziehe meinen nicht vorhandenen Hut vor Dir!

    Eigentlich müsste ich ja jetzt mit einem großen und ganz lauten „Aaaaaaaaaber….“ loslegen, nurl leider kann ich das nicht, denn Du hast ja absolut Recht! (Wer möchte, darf sich das jetzt gerne rot im Kalender ankreuzen: Praline gibt ausnahmsweise mal jemandem Recht!)

    Gut, ich grübel jetzt zwar nicht über Lidschattenfarben, und Peeptoes hab ich leider auch keine, dafür brauch ich aber meine Zeit zum Haare eindrehen und zum „ZwanzigOutfitsausdemSchrankschmeissenanprobierenverwerfenverzweifelnallesaufeinenHaufenschmeissenunddanndochdasErstewiederanprobieren“. Insofern hat der Mann an meiner Seite noch mehr Zeit, weil ich am Tag drauf dann mindestens ne halbe Stunde brauch um das alles wieder aufzuräumen… Zeit, die er meinetwegen ruhig zum Nachdenken nutzen darf, ich mein, die elektrische Saftpresse ist doch ne Suuuuper-Sache! Gut, das mit Ölbohrinseln jetzt eher weniger, aber Shit happens und ein Mann ist halt nun mal ein Mann, insofern… a bisserl Schwund is immer!

    Männer, nutzt doch Eure Zeit (die geschenkte und die erzwungene!) mal effektiv und macht Euch Gedanken über z.B. ein schönes Geschenk für die Liebste (bitte keine elektrischen Saftpressen!)… Das wär jetzt mal meine Idee…. wem das nicht gefällt, der kann ja auch mal schnell eine Fremdsprache lernen während die Perle noch eben schnell die Nägel lackiert oder, ganz toller Vorschlag, schon mal den Müll runterbringen und das Auto volltanken.

    in diesem Sinne, ich wünsch Euch Jungs viel Spaß… äääh Zeit!


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s