Automobile Halluzinationen

Ihr erinnert Euch an mein Parkhaus-Desaster? Pralinen abschleppen für Anfänger?

Tja, nun war ich gestern wieder fast soweit. Langsam glaube ich auf meiner kleinen schwarzen Rennsemmel liegt ein Fluch.

Nachdem mein Gefährt vor zwei Wochen aus dem Parkhaus abgeschleppt und in die Werkstatt meines Vertrauens verfrachtet wurde, ist es dort am nächsten Morgen natürlich, viva la Vorführeffekt, einwandfrei angesprungen. Der Cheffe hat den Fehlerspeicher ausgelesen, das Auto erkannte den Schlüssel nicht mehr, Bingo, Fall erledigt. Ich fahr nun also glücklich und zufrieden wieder durch die Gegend, als ich gestern plötzlich selbiges Problem wieder habe. Ich steig ein, lass den Wagen an, er dreht durch, aber zünden? Fehlanzeige. Werkstatt angerufen, hm, großes Fragezeichen, vielleicht Wegfahrsperre defekt? Leider macht meine Werkstatt grad Betriebsurlaub, außerdem kann das Problem, sofern es die Codierung der Wegfahrsperre betrifft, nur eine Vertragswerkstatt beheben. Na prima 😦

Ich weiß nicht was Ihr für Erfahrungen mit Landshuts phänomenalem Exklusiv-Aus-Liebe-zum-Automobil-Vertragshändler gemacht habt. Ich keine guten. Ich erinnere mich an eine Zeit, ist schon ein paar Jahre her, als mein damals noch relativ neues Auto, ständig während der Fahrt ausging, und den Geruch von verschmortem Gummi hab ich immer noch in der Nase. Damals wurde ich etliche Male in besagte Vertragswerkstatt geschleppt und jedes Mal bin ich mit einem reparierten Auto und einer Rechnung über etliche hundert Euro wieder von dort weggefahren. Zweimal kam ich bis nach Hause. Das letzte Mal immerhin bis zu Media Markt (für Nicht-Landshuter: Der Media-Markt ist gleich um die Ecke der Werkstatt). Dreimal haben die Vertragsprofis auf gut Glück irgendwas ausgetauscht, bis sie beim vierten Mal endlich festgestellt haben, dass die komplette Verkabelung hinterm Zündschloss schon total durchgeschmort war. Super-Sache. Wenn man als Frau in eine Autowerkstatt kommt und sagt, es riecht nach verschmortem Gummi, dann werden zwar anzügliche Witze gerissen, aber der Hinweis, dass vielleicht tatsächlich Gummi verschmort ist, der wird nicht wahr genommen. Immerhin, nach ein wenig Streiterei bzgl. Garantie und Kulanz ging diese Geschichte für mich noch ganz gut aus, allerdings hab ich seitdem die Vertragswerkstatt nicht mehr betreten.

Aber gestern halt dann doch wieder. Musst’ ich ja. Ein freundlicher Vertragswerkstättenmechaniker hat sich auch gleich meiner angenommen und ich hab ihm mein Problem geschildert. Ungläubig folgte er meinen Ausführungen darüber dass das Auto mal anspringt, und dann mal wieder nicht. „Gibt’s nicht“ sagt er. „Gibt’s wohl“ sag ich. Hallo, was meint er denn, ich bring mein Auto zur Reparatur, obwohl gar nichts fehlt, nur weil der Vertragswerkstättenkaffee so lecker ist oder was? Er schließt also dieses lustige Fehlersuchgerät an (nach telefonischer Rücksprache bei seinem Meister wohlgemerkt… der arme Kerl wusste nämlich nicht mal wo es bei meinem Auto angeschlossen werden kann…ähem… „Ihre Vertragswerkstatt- Ihre Profis!“, oder?), liest den Fehlerspeicher aus und natürlich meldet dieser nichts. Prima. Ich versuche mit meinen bescheidenen Kenntnissen bzgl. Kraftfahrzeugelektronik ein bisschen Konversation mit dem Herrn zu betreiben und stelle meine eigenen Mutmaßungen an. Wegfahrsperre? Kraftstoffpumpe? Zündkerzen? Zündanlassschalter? Doch er beharrt darauf, dass alle diese Defekte im Fehlerspeicher erscheinen müssten, wenn sie denn da wären. Aha. Gut, dann bilde ich mir das also einfach nur ein. Sein kompetenter Vorschlag: Wenn er das nächste Mal nicht anspringt, dann in die Werkstatt kommen. Super-Idee, was hab ich denn grad gemacht? „Ja, ich meine ja, wenn er NICHT anspringt!“ „Ja, und ich sage Ihnen dass er vor einer halben Stunde NICHT angesprungen IST! Zehn Minuten später IST er angesprungen!“ „Kann nicht sein, er läuft doch!“ „Ja und vorher lief er eben NICHT!“ „Aber Sie sind doch mit dem Auto hergefahren!“ „Ja, bin ich. Weil er nach etlichen Versuchen dann wieder angesprungen ist.“ „Gibt’s nicht. Entweder er springt an oder er springt nicht an.“ „Ja Sie sind der Fachmann. Holen Sie mich denn nächstes Mal ab, wenn er mal wieder NICHT anspringt?“ „Aber selbstverständlich. Dann rufen Sie einfach an und wir suchen den Fehler!“ „Suchen Sie den Fehler jetzt!“ „Geht nicht, er ist Ihnen ja angesprungen!“ „Ja, und wenn er nächstes Mal nicht anspringt und Sie holen ihn ab und er springt dann nach einiger Zeit doch wieder an? So wie jetzt eben auch?“ „Hm, ja dann weiß ich mir auch keinen Rat. Wir könnten jetzt nach und nach alle in Frage kommenden Teile tauschen, aber ich sage Ihnen gleich, das wird eine Suche ins Blaue hinein.“ Ich lehne dankend ab und erinnere mich an die zahllosen früheren „Suchen ins Blaue hinein“.

Manchmal bin ich echt so müde. Ich warte eigentlich nur noch auf den Tag, wo ich morgens zum Bäcker gehe und der mir dann sagt: „Also grundsätzlich könnte ich Ihnen gerne Brot verkaufen. Wenn Sie jetzt gerne Roggenbrot hätten, könnte ich mal schauen, ob wir welches haben. Sie könnten aber auch Dinkelbrot essen. Tut Ihnen vielleicht gut. Wenn Sie mir konkret sagen können, womit Sie Ihr Brot belegen möchten, dann finde ich vielleicht was anderes Passendes. Aber einfach so Brot, nein, tut mir leid, das geht nun wirklich nicht.“

Immerhin, ich kam von der Werkstatt weg. Der Wagen ist angesprungen. Ich kam von Lidl wieder weg. Der Wagen ist angesprungen. Und auch von Edeka. Auch da ist er angesprungen. Wahrscheinlich komm ich heute Abend auch von zuhause weg. Weil er anspringt. Und wenn ich dann heute Nacht um drei nach Hause fahren will, springt er vermutlich nicht an. Aber der nette Herr von der Profiwerkstatt sagt ja das gibt’s nicht. Also bitte, was reg ich mich überhaupt auf. Ist ja alles nur Einbildung.

In diesem Sinne, gute Fahrt.

Eure Vertragspraline

Advertisements

Die Parkhauspraline und der englische Bus

Eigentlich wollte ich Euch heute die Geschichte von dem Schild in der Einfahrt erzählen und ein bisschen Werbung für Fellatio machen. Stattdessen muss ich mich jetzt schon wieder soooo aufregen!

Es sollte ein ganz entspannter Nachmittag werden. Nach der Arbeit ab ins Café und mal wieder einen schönen Ratsch mit den Mädels halten. Gut, erstmal wars auch so. Wir haben ein Käffchen getrunken, viel geratscht und gelacht und dabei wie immer lebenswichtige Fragen geklärt. Etwa, wie wahrscheinlich es ist dass einen der selbe Mann noch mal heiratet, oder was man tun würde würde man erfahren dass der geliebte Partner vor Jahren mal jemanden ermordet hat oder aber die Frage, warum Schlumpfis noch nicht vorhandene Kinder nie eingeschult werden können, weil sie mit dem Bobbycar an der ungarischen Grenze feststecken. Wie gesagt, lebenswichtige Fragen eben. Außerdem wissen wir jetzt, dass es im CCL ein Karussell mit einem englischen Bus gibt. Insofern, viel Spaß, viele neue Infos und eben ein netter Nachmittag unter Mädels.

Dann verabschieden wir uns und ich geh runter ins Parkhaus, bezahle mein Ticket und will fahren. Tja, denkste. Meine Sch…karre von einem Auto springt nicht an. Hustet, jammert, aber zündet nicht mehr. Na prima. Und das ausgerechnet im Parkhaus. Ein paar Versuche, nix geht. Hinter und neben mir natürlich nur wieder blöd glotzende Dumpfbacken: „Springt er nicht an?“ „Nein, er hat Deine blöde Fresse gesehen und jetzt springt er erst wieder an wenn Du Dich verpisst hast!“ Ich mein hallo, was für bekloppte Fragen kann man denn stellen! Aber gut, an dämliches Gelaber hab ich mich ja inzwischen gewöhnt. Stand ja erst vor Kurzem an der Tanke mit nem Platten, da kam auch so ein Oberprofi her und fragte: „Reifen platt?“ „Nee Du, ich fuhr so rum, als die andern drei sich plötzlich auf mysteriöse Weise aufpumpten!“ Manchmal….. bin ich echt so müde Leute.

Naja, auf jeden Fall ging nix mehr, ich also wieder nach oben und erstmal Handy gezückt und meine familieninternen Helferlein aktiviert. Während ich gewartet habe, traf ich noch eine Bekannte, der ich natürlich gleich mal mein Leid schildern musste und sie hat mir dann erzählt dass bei ihr auch grad eben Kühlschrank, Waschmaschine und Trockner kaputt gegangen sind. Ich hab dann drauf verzichtet ihr von meinem Staubsaugerdebakel und dem kaputten Rollo im Schlafzimmer zu erzählen, sonst hätte sie womöglich noch gemeint ich will sie hier überbieten oder sowas. Meine Helferlein waren dann auch gleich zur Stelle und ich sag Euch, es ist ein Abenteuer für sich mit einem Auto das 1,96 m hoch ist durch ein Parkhaus zu manövrieren, dessen Durchfahrtshöhe bei 2 m liegt. Schiebedach auf und erstmal den Nervenkitzel genießen. Letztendlich gings gut, ich wurde mit meiner miesen kleinen Enttäuschung von einem Automobil (bedeutet auto-mobil nicht dass es von selber fährt? Hm, koooomisch!) angeseilt und es begann der ereignisreiche Abschleppparcours durchs CCL-Parkhaus, das in etwa mal so eng ist wie die BHs von Dolly Buster. Wir kamen jedoch dann unbeschädigt raus und immerhin hab ich jetzt eins der Geheimnisse des Alltags lüften können, nämlich, wenn man das Parkticket zehn Minuten nach Bezahlen noch mal steckt, kostet es wieder den vollen Betrag. Schön, wiss ma das jetzt also auch!

Im Feierabendverkehr dann am Seil durch die City, sehr geile Erfahrung. Ich glaub wären wir bis Rosenheim weitergefahren, dann hätt ich das irgendwann rausgehabt mit dem „bisschen bremsen und immer auf Zug bleiben“. Aber es ging ja alles gut. Meine Karre steht nun in der Werkstatt und morgen früh ruf ich (mal wieder!) da an und erteil den Auftrag. Ob zum reparieren oder zum verschrotten, das überleg ich mir noch. Eigentlich eh übel, dass ich mir zwar die Nummer meines eigenen Freundes nicht merken kann, die von der Autowerkstatt aber auswendig im Kopf hab. Scheiß-Autos immer. Ich glaube ich denk doch noch mal ernsthaft über die Sache mit den Eseln nach.

In diesem Sinne, wär ich mal lieber mit Alan in den Englischen Bus gestiegen.

Genervte Grüße,

Eure Pannenpraline