Merry Christmas!

Warum eigentlich „Merry Christmas“? Warum nicht einfach „Frohe Weihnachten“?

Jetzt muss ich mich aber echt beeilen. Es ist der 24.Dezember 2010, es ist schon dunkel draussen, und ich hab Euch noch immer kein Frohes Fest gewünscht.  Aaaaalso:

Ich wünsche Euch Allen ein schönes und friedliches Weihnachtsfest, ein paar ruhige Tage mit Euren Lieben, eine schöne Zeit und natürlich hab ich auch dem Christkindl Bescheid gesagt, dass es Euch nicht vergessen soll und ein paar schöne Sachen unter Euren Baum legt (wenn Ihr natürlich keinen Baum habt, dann seid Ihr selber Schuld!)!

Es ist nun wieder ein Jahr vorbei und ich weiß gar nicht, wo es hin gekommen ist. Weihnachten kommt irgendwie jedes Jahr wieder so total überraschend 😉 Dabei war es ein richtig wichtiges Jahr, zumindest für das Pralinchen.  Wie Ihr ja gesehen habt (bzw. mangels neuer Geschichten eigentlich NICHT gesehen habt), habe ich mir in diesem Jahr einen kleinen Traum erfüllt und beruflich einen Neuanfang gewagt. Aus der lange herumdümpelnden Fremdsprachenkorrespondentin Schrägstrich Vertriebsassistentin Schrägstrich Kunden-Beschwerdensachbearbeiterin Schrägstrich Sekretärin wurde nun nach langer harter Arbeit, etlichen Depressionsanfällen und viel zu viel Schokolade endlich eine Kauffrau für Spedition- und Logistikdienstleistungen und ich darf nun am Traumarbeitsplatz Flughafen arbeiten.  Dafür möchte ich auch mal (nur ganz kurz, nein, ich will Euch nicht mit langen Reden langweilen) DANKE sagen, zum einen der netten Aushilfsdame vom Arbeitsamt, die mir die Ausbildung bewilligt hat obwohl mein zuständiger Sachbearbeiter das seit Jahren abgelehnt hat. Zum andern den vielen lieben „Spedis“ aus dem KSL-Kurs, ohne die die ganze Sache nur halb so viel Spaß gemacht hätte, dann natürlich meinem Mentor, dem Micha, ohne den ich heute nicht könnte was ich kann, und last but never ever least!!!! meinen sagenhaften Eltern, die ihrer inzwischen fast 33jährigen Tochter wieder (und im übrigen mehr als großzügiges) Taschengeld gegeben haben und ohne die ich die Ausbildung gar nicht hätte machen können! Vielen vielen lieben Dank, Ihr seids einfach die tollsten Eltern der Welt!

So, treue Fans warten jetzt vermutlich noch auf ein paar lustige Anekdoten aus dem Nicht-Arbeitsleben der Praline… ich könnte Euch zum Beispiel erzählen, warum mich der Anblick von Dosenfisch inzwischen total sentimental macht (frohe Weihnachten auch nach Erding), wie es kam, dass meine Freundin Megaperle doch tatsächlich in eine Kirche eingesperrt wurde,  warum ich im nächsten Jahr UNBEDINGT aufs Knödlfest nach Österreich muss, warum ein Laden wie der „Beatschuppen“ einfach unerlässlich ist sobald man die 30 überschritten hat, warum ein so unstylishes Getränk wie der Blutwurz zur Grundausstattung jedes Mädelsabends gehört, warum ich keinen Pyjama besitze und somit nicht auf eine Pyjamaparty gehen kann, wie es kam, dass ich mit einem fremden Mann tatsächlich über die Bedeutung der Intimrasur diskutieren musste, und ja, die Liste der Geschichten ist schier unendlich.

Darum ist mein guter Vorsatz fürs neue Jahr (weil Rauchen aufhören schaff ich ja eh wieder nicht und saufen aufhören, darin seh ich irgendwie keinen Sinn….) meinen einst so heiß geliebten Weblog wieder mit mehr Leben zu füllen und Euch und mir damit wieder ein bißchen Freude zu machen. Es wäre ja schade, wenn all die göttliche Weisheit der Mädels Ü30 so im Verborgenen bliebe, oder?

So, nun muss ich aber. Ich muss noch ein heikles Problem lösen. Morgen ist das alljährliche große Pralinen-Familien-Weihnachtsessen und alle meine Strümpfe haben Laufmaschen. Dabei wollte ich unbedingt meine neuen Stiefel ausführen.  Naja, ich mach mir jetzt erstmal einen guten Wein auf und dann werde ich schon kreativ.

In diesem Sinne, feiert schön, lasst Euch reich beschenken und genießt ein paar ruhige Tage!

Eure Weihnachtspraline

Und kümmert Euch mal wieder um Eure Kinder 😉

 

PS: Warum liegt da eigentlich Stroh?

Werbeanzeigen