Kulinarische Macken

Beim Essen hat ja jeder so irgendwelche Macken. Und damit meine ich nicht etwa außergewöhnliche Vorlieben bzgl. des Essens an sich. Geschmäcker sind ja verschieden.

Nein, ich rede hier von seltsamen Angewohnheiten WIE bestimmte Dinge gegessen werden. Gut, wir Mädels pulen gern die Gurke vom Burger, das ist gemeinhin bekannt. Auch scheint es gang und gäbe zu sein, dass man vom Leibnitz-Schokokeks erstmal mit den Zähnen den Schokorand abknabbert bevor man dann den Restkeks in zwei Stücke zerbeißt und diese dann quasi wie ein Minisandwich verspeist. Ich dachte immer, das mach nur ich. Aber inzwischen weiß ich, ich bin mit diesem Hau nicht alleine.

Milchschnitten sind auch so was. Gebt’s zu, wie viele von Euch knibbeln erstmal fröhlich diese seltsame braune Teigschicht runter bevor sie sich dann der Creme widmen? Wobei man immer höllisch aufpassen muss, dieses Mistding bricht nämlich viel zu schnell wenn man die braunen Seitenteile entfernt. Blöd, aber irgendwie ja auch immer eine kleine Herausforderung.

Meine seltsamste Essensmacke offenbart sich beim Pizzabaguette. Ihr wisst schon, das „Tomate-Fromage“ aus dem Bistrooo von Alfooooooons. Ich liebe diese Baguettes (und nur die, alle anderen Sorten schmecken übelst scheußlich *uuuah*). Allerdings kann ich diese Baguettes nur essen wenn ich alleine bin. Ist nämlich kein wirklich schöner Anblick. Ich esse das Ding mit der Hand und schiebe bei jedem Bissen die Tomate-Käse-Schicht mit den Zähnen ein Stück zurück, beiße dann erstmal nur das nackte Baguette ab. Diese Schieberei geht so lange bis sich auf dem letzten Stückchen Baguette ein riesiger Klumpen Tomate-Käse-Belag angesammelt hat, der dann quasi das Highlight meines Pizzabaguette-Genusses bildet. Mein letzter Bissen ist also ein fruchtig-cremiger Riesenberg an Tomatenstücken und Käse, mit nur noch ganz wenig Brot. Ich liebe es. Aber wie gesagt, das geht nur alleine, in Gesellschaft wäre das unmöglich.

Gut, mehrere Dinge sind in Gesellschaft unmöglich, hält aber die verrückten Essensmackengenießer nicht davon ab sich auszutoben. Ich erinnere mich an ein Abendessen auf der Terrasse eines schicken Lokals im noblen Promi-Mekka Marbella, wo mein, wohlgemerkt erwachsener Begleiter seine Spaghetti mit dem Messer klein geschnitten hat. Unserer Gastgeberin war das sichtlich peinlich. (@Begleiter: „also saaaaaag a mal!“ *hihi*) Macht man halt nicht. Hm.

Beim Pizzaessen lassen sich auch oft diverse Eigenheiten feststellen. Fünf Personen, fünf Pizzen, fünf unterschiedliche Arten diese zu essen. Da gibt es z.B. den „Viertler“. Dieser teilt seine Pizza vorab in vier oder mehr Teile, legt dann sein Besteck zur Seite und isst die kleinen Stücke mit den Fingern. Dann gibt’s natürlich den „Stückchenabschneider“. Erklärt sich von selbst, er schneidet einfach Bissen für Bissen von der Pizza ab und führt jeden mit der Gabel zum Mund. Dann gibt es den „Randweglasser“, welcher erstmal fein säuberlich den Knusperrand abtrennt, dann das Pizzainnere mit Messer und Gabel isst und den Rand danach mit den Fingern knabbert. Sofern er nicht zu den „Randweglassernweilnichtmögern“ gehört. Die sind ganz fies, die trennen den Rand von der Pizza ab und verteilen ihn dann fröhlich auf den Tellern der anderen Gäste: „Du-hu? Magst Du bissl was von meinen Ra-hand?“ Nr. Fünf und in meinen Augen der schlimmste Typ des Pizzaessers ist der „Zusammenklapper“. Kein Sinn für Genuss, einfach nur Pizza mittig zusammenklappen und reinbeißen. Sieht meistens ziemlich unappetitlich aus, vor allem eben im Restaurant. Vielleicht sollte man mich noch als Extra-Kategorie führen. Die „Belag-mit-den-Zähnen-Schieberin“. Aber wie gesagt, das trau ich mich nur allein daheim. Sieht nämlich glaub ich auch nicht schön aus. Aber ich schwöre Euch, dieser letzte Bissen mit der mörderblinkidunkimäßigen Hammermenge an Käse, das ist einfach der Wahnsinn!

Irgendwie ist so was schon lustig. Ich hab auch mal einen „Pommes-Sortierer“ kennen gelernt. Die Pommes wurden der Länge nach sortiert und für diesen Mann war es die absolute Wahnsinnsfreude zum Schluss die ganz kleinen, meist staubtrockenen Kartoffelstückchen zu naschen. Das Beste zum Schluss. Eben.

Was habt Ihr denn so für Essensmacken? Oder kennt Ihr Leute mit schrägen Essgewohnheiten? Ihr dürft mir natürlich auch gerne von der Schwester eines Kollegen von der Bekannten eures Schwagers erzählen *lach*

Haut rein!

In diesem Sinne, hungrige Grüße

Eure Käseschieberpraline

Werbeanzeigen